Nutzen Sie keine 08-15 Mustervorlagen

Raphael Knoche - Bewerbungscoach

lebenslauf schreiben

Wie wichtig ist der Lebenslauf?

Man könnte den tabellarischen Lebenslauf als den zentralen Kern einer Bewerbung beschreiben. Dabei sollte er nicht länger als zwei bis drei Seiten sein. Fakt ist, dass ein Personalchef  zunächst Ihr Anschreiben lesen wird, bevor er sich dann Ihrem Lebenslauf, auch Vita genannt, zuwenden wird. Nach einem ersten überfliegen der Angaben wird meistens sehr schnell entschieden, ob Sie auf den „interessanten Stapel“ kommen und Ihre Unterlagen einer genauen Prüfung unterzogen werden. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass der Lebenslauf sowohl inhaltlich wie auch formal einwandfrei und lückenlos gestaltet ist, da hier schon kleine Fehler bedeuten können, dass Sie aussortiert werden. Es empfiehlt sich daher, den Lebenslauf so kurz und kompakt wie möglich zu gestalten. Er sollte lediglich Ihre persönlichen Daten enthalten – nicht mehr! Ausformulierte Lebensläufe werden grundsätzlich nicht verlangt.

Verbessern Sie Ihren Lebenslauf!

Sie sollten Ihren Lebenslauf dahingehend optimieren, dass Sie diesen auf die jeweilige Stelle und das Unternehmen anpassen. Der Standard-Lebenslauf ist auch hier nicht immer angebracht. Natürlich bleiben die immer gleichen Dokumente wie Zeugnisse und Zertifikate zwingend notwendig, allerdings ist es möglich durch geschicktes akzentuieren auf gewisse Details hinzuweisen. So sollten Sie es erreichen, die für das Unternehmen besonders wertvolle Kenntnisse besonders zu verdeutlichen und damit den Eindruck zu vermitteln, dass Sie genau zu der Stelle passen.

Stationen in Ihrem beruflichen Leben

Die Anforderungen sind einfach: kurz, präzise und lückenlos. So sieht der perfekte Lebenslauf aus. Ihr ganzes berufliches Leben in wenigen Punkten auf eine DIN A4 Seite gebracht (optimale Länge).  Auch wenn eine Seite das Ideal ist, heißt es doch nicht, dass es auch sein kann, dass besonders bei mehreren Anstellungen, der Lebenslauf eine Seite überschreitet. Seien Sie sich nur bewusst, dass bei drei Seiten ein Maximum erreicht ist. Grundsätzlich sollten Sie Ihren Lebenslauf klassisch chronologisch aufbauen. Nur in einigen wenigen Fällen empfiehlt es sich die sogenannte „angesächsische Variante“ zu benutzen, auch Curriculum Vitae (CV) genannt, zu benutzen. Vor allem aber Akademiker und bereits ältere Semester sollten eher zu dieser Bewerbungsvariante tendieren.

Sollten sich in Ihrem Lebenslauf Lücken befinden, dann nehmen Sie sich die Zeit diese mit wenigen, aber einleuchtenden Worten zu erklären. Dies ist die bessere Variante, da die Lücken in Ihrem Lebenslauf auf jeden Fall auffallen werden. Offensives Verhalten ist hier eindeutig die Beste Entscheidung. Wenn Sie es geschickt anstellen, dann nutzen Sie die Erklärung der Lücken um sich noch einmal herauszustellen und abzuheben. Vielleicht qualifizieren Sie diese ja auch auf irgend eine Art und Weise?

Es ist selbstverständlich, dass Sie das Layout und Format an den Lebenslauf angleichen. Vergessen Sie außerdem nicht, dass zum Lebenslauf auch immer das professionell erstellte Foto gehört – außer Sie installieren es auf dem Deckblatt.

Wie Sie eine Bewerbung in allen Teilen und Einzelheiten gestalten, das erfahren Sie aus dem Bewerbungsratgeber von Raphael Knoche.

Share